1927 bis heute

Die Anfänge

Rund um Belzig anno 1927

Begann damals alles? Wir können es nicht festmachen, es gab aber schon einen Lauf vor dem Burgenlauf! Wer genau hinschaut - diese Ecke der Stadt sieht heute wieder fast genauso aus. Allerdings kann die damalige Läuferzahl nicht annähernd mit denen seit 1978 konkurrieren.

50 Jahre später

1977 Der Kreisturnrat und Vorsitzende des Kreisfachausschusses für Leichtathletik (KFA-LA) Joachim Berger begann, die Aktivitäten einzelner Laufgruppen zu koordinieren. Als Keimzelle der Laufbewegung gelten der Grüne Grund Belzig mit Joachim Berger und W. Lüdicke an der Spitze sowie Wanderer um Werner Leisegang.

Bei einem Lauf in Richtung Benken traf Berger auf Dieter Singer - im Gespräch kam es zu dem Entschluss, einen Lauf ähnlich dem Rennsteiglauf zu organisieren. Ursprünglich war eine Idee ein Marathon Belzig-Wiesenburg-Raben; eine andere war die eines Familienwettkampfes, deshalb sollten auch Wanderer eine Rolle spielen.

Aus dem Jahr 1977 ein Interview aus der "MV" - die leicht vergilbte Farbe zeugt von der Originalität - mit Dr. Friedrich Zerm, Mitorganisator des Burgenlaufes und jahrzehntelang auch nach der "offiziellen" Zeit als Streckenarzt dem Burgenlauf treu geblieben. Dr. Zerm - coole Brille!

 

Die 70er Jahre

1978

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Renate Rötsch 01:59:30 Männer: Paul Krebs/Gerhard Baumann 01:24:56 26.10.1978

Der 1. Fläming-Volkssportlauf über zwei Burgen wird gestartet - die ersten Organisatoren sind: Joachim Berger, Dieter Singer und Dr. Friedrich Zerm.

281 Teilnehmer aus allen 15 damaligen DDR-Bezirken und 15 Orten des Altkreises Belzig waren dabei. Die ersten Sieger über 25 km laufen gemeinsam im Ziel ein: Paul Krebs aus Potsdam und Gerhard Baumann aus Brandenburg (1:24:56 h); die schnellste Frau siegt mit einer Zeit unter zwei Stunden: Renate Rötsch aus Berlin (1:59:30 h).


1979

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Angela Mahn 01:53:00 Männer: Paul Krebs 01:26:38 1979 wird erstmals die Bezeichnung „Burgenlauf“ verwendet. Als Organisatoren kommen außerdem hinzu: Reiner Pahl, Hartmut Baranowski, Hartmut Werner und Werner Schilk - sie alle saßen nun gemeinsam mit Berger, Singer und Zerm fest im Sattel der Organisation. 714 Teilnehmer, davon 488 über 25 km und 226 über 8 km.

Diese Strecke galt als "Lauf für jedermann" und war gemeinsam mit den Wanderern noch ohne Wertung. Läufer aus zehn Bezirken und 78 Orten nahmen teil.

Wie hier auf den Bildern zu sehen - Start und Ziel war direkt im Torweg der Burg Eisenhardt in Belzig.

Vor der Burg sah es damals doch anders aus ...

Die 80er Jahre

1980

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Gudrun Strohbusch 01:52:00

25 km Männer: Paul Krebs 01:26:49

Der 3. Burgenlauf wird ein voller Erfolg - die Läuferzahlen nehmen zu: 491 Läufer starteten über 25 km, 182 über 8 km.

Und - zum ersten Mal gibt es "Das Ergebnisheft". Wurden in den ersten Jahren die Ergebnisse mit Schreibmaschine auf Papier (mit hohem Altpapieranteil - es ist heute braun) geschrieben und per Blaupause abgezogen, so war dieses Heft ein echter Fortschritt. Viele Teilnehmer des Burgenlaufes sammelten es in den kommenden Jahren. Diese Tradition wurde bis 2010 fortgeführt - war dann allerdings nur noch Tradition und Retro -  im Zeitalter von Internet und digitalen Printmedien doch nicht mehr zeitgemäß und wurde aus Kostengründen eingestellt.

1981

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Antje Wolf 02:01:38

25 km Männer: Norbert Wiencek 01:28:42

8 km Frauen: Kerstin Pospich 00:34:20

8 km Männer: Gerd Krauße 00:29:15

Fast identische Läuferzahlen - kamen in diesem Jahr alle noch einmal? - 497 25km-Läufer und 194 8km-Läufer bewiesen bei unglaublichem Regenwetter, das die sonst sandigen Flämingwege in wahre Schlammpfade verwandelte - Laufen geht bei jedem Wetter. Erstmals gab es auch eine Wertung auf der 8-km-Strecke: Gerd Krauße aus Berlin (0:29:15 h) und Kerstin Pospich aus Potsdam (0:34:20 h) heißen die ersten offiziellen Sieger. Diese Zeiten werden auch heute nur selten erreicht.

1982

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Ute Goldammer 01:53:15

25 km Männer: Wladimir Lissowski 01:23:11

8 km Frauen: Susanne Schönbeck 00:33:00

8 km Männer: Jens Schadow 00:27:37

Besseres Wetter und das erste Farbfoto - ein paar weniger Läufer über 25 km (477), dafür entschieden sich mehr für die 8 km Strecke (245).

1983

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Isolde Nemitz 01:51:35

25 km Männer: Uwe Koch 01:23:29

8 km Frauen: Uta Pippig 00:30:39 Männer:

8 km Männer: Arno Schönbeck 00:28:51

Der Burgenlauf zieht - 413x 25km, 198x 8 km - die einmalige Atmosphäre ist für alle Teilnehmer ein Ansporn wiederzukommen, man trifft sich inzwischen unter "alten Bekannten" aus allen Bezirken der DDR. Geritten wurde auch schon - die Sieger dürfen eine Ehrenrunde drehen. Dieser Tradition sind wir bis in die 2000er treu geblieben, dann wurde der Burghof neu gestaltet und die Siegerehrungen sollten eher zügiger vonstatten gehen.

1984

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Antje Wolf 02:03:18

25 km Männer: Michael Heilmann 01:16:04

8 km Frauen: Rosi Schönfeld 00:29:18

8 km Männer: Jürgen Mattern 00:25:29

Michael Heilmann läuft den schnellsten Burgenlauf aller Zeiten in 1:16:04, bis heute unerreicht. Er nutzte den Burgenlauf zur Vorbereitung auf den Tokio-Marathon, wo er im gleichen Jahr den 6. Platz belegen sollte. 363 Läufer kamen nach ihm ins 25 km-Ziel, 300 liefen 8 km.

1985

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Ute Goldammer 01:48:08

25 km Männer: Bernhard Seefeld 01:21:.56

8 km Frauen: Ute Thienert 00:32:36

8 km Männer: Rocco Wagner 00:27:26

Ein Goldener Oktober, der die Wälder des Flämings in seiner ganzen Pracht erscheinen ließ - und die Läuferzahlen "explodieren" - 402 Läufer über 8 km und 434 über 25 km. 48 durften wegen zu später Anreise oder Anmeldung nicht starten, damals war man eben diszipliniert. Die Organisatoren offensichtlich auch. Anmeldungen am Lauftag sollten nur im Ausnahmefall erfolgen. Heute ist das beim Burgenlauf für viele Läufer die Regel. Dank routinierter Organisatoren und der heutigen Technik aber auch nicht unmöglich.

1986

Gesamtsieger:

25 km Frauen: Karen Jahns 01:49:47

25 km Männer: Uwe Koch 01:22:19

8 km Frauen: Uta Pippig 00:28:15

8 km Männer: Hartmut Tronnier 00:23:32

Von der Teilnehmerzahl wurden die Organisatoren überrascht, am Ende mussten sogar noch Teilnehmerurkunden nachgedruckt werden. Ein Kapitel für sich - manches war damals nicht so leicht zu bekommen, selbst Urkunden für solche Sportveranstaltungen wie den Burgenlauf. Die findigen Organisatoren wussten sich zu helfen, die reichlich vorhandenen Urkunden für andere "Zwecke" wurden zweckentfremdet umgestaltet. Das Burgenlauf-Logo ist nachträglich aufgedruckt worden.

Neuer Teilnehmerrekord bei wieder herrlichstem Wetter - über 1.000 Teilnehmer (1049) und der Lauf wird in diesem Jahr sogar DDR-Ranglistenlauf. Über 400 Nachmeldungen stellen die Organisation auf eine harte Probe, die Zeiten werden manuell erfasst und auf Zeitkarten notiert.

1987

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Carola Pempe 01:46:27 Männer: Hartmut Tronnier 01:19:14 8 km Frauen: Dr. Beate Kauke 00:28:45 Männer: Peter Könnicke 00:23:32

Der 10. Burgenlauf hält mit 1.180 Teilnehmern den bisherigen Teilnehmerrekord, erstmals wird eine Computerauswertung eingesetzt, für damalige Verhältnisse ein Riesenfortschritt. Bei wieder 400 Nachmeldungen und der Geschwindigkeit damaliger Computer aber wohl doch nicht ganz so einfach. Peter Könnicke aus Wiesenburg gewinnt zum ersten Mal die 8 km, weitere Siege sollten folgen.

Darunter: Ein Artikel aus dem "Sportecho" von 1987, der führenden Sportzeitung in der DDR. Die Fotos waren von Sportreporter- und Sportlegende Wolfgang Behrendt sowie Günter Kästner, "Fotografen-Legende" aus Belzig - er hält seit Jahren dem Burgenlauf die Treue.

1988

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Andrea Funke 01:54:25 Männer: Torsten Storch 01:22:01 8 km Frauen: Karin Unverzagt 00:31:16 Männer: Peter Könnicke 00:24:34

850 Teilnehmer laufen bei Regen und Wind, trotzdem ist der 11. Burgenlauf ein voller Erfolg.

Die Tafel mit den Ergebnislisten gibt es noch heute.

1989

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Ria Bauch 01:46:40 Männer: Michael Heilmann 01:18:58 8 km Frauen: Nicole Ziemer 00:31:00 Männer: Peter Könnicke 00:23:12

Michael Heilmann rennt die zweitschnellste Zeit aller Zeiten über 25 km, den Rekord hält er selbst seit 1986.

Ein Zettel mit einer Info für die Läufer, den die Organisatoren schlicht angepinnt hatten.

Die 90er

1990 - Der SV Päd Med & Co übernimmt

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Birgit Reetschläger 01:39:56 Männer: Ralf Kirsch 01:26:43 8 km Frauen: Doreen Meyer 00:35:57 Männer: Gerald Ziclinsky 00:28:16

Die bisherigen Organisatoren beschließen, dies soll ihr letzter Burgenlauf sein. Um diese Veranstaltung auch weiterhin zu erhalten, bekennt sich noch während des Laufes der SV Päd. Med. & Co. Belzig e.V. dazu, die Organisation künftig zu übernehmen.

1991

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Sylvia Renz 01:40:35 Männer: Stefan Seidemann 01:23:11 8 km Frauen: Heidemarie Kelm 00:31:40 Männer: Nadir Zenske 00:24:33

Der SV Päd.Med. & Co. richtet zum ersten Mal den Burgenlauf aus. Für den Veranstalter als Freizeit-Fußballverein war dies sportliches Neuland - und zu dieser auch ein Wagnis, besonders natürlich in finanzieller Hinsicht. Würden uns die Breitensportler trotz mancherlei finanzieller Sorgen und der jetzt vorhandenen grenzenlosen Laufmöglichkeiten die Treue halten? 483 Teilnehmer trotz Regenwetter auf beiden Strecken aber machen Mut, die Tradition Burgenlauf weiterzuführen, auch junge Läufer haben hier sichtlich Spaß.

1992

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Konstanze Saar 01:53:08 Männer: Uwe Czarnofski 01:27:11 8 km Frauen: Andrea Knapp 00:29:41 Männer: Jens Volkmann 00:24:40

Mit dem 15. Burgenlauf steigen auch die Teilnehmerzahlen wieder - 615 Läufer sind dabei, allerdings kippt ab jetzt das Verhältnis zugunsten der 8 km - 345 x 8km und 270 x 25km. In den Jahren zuvor waren die 25 km eindeutig bevorzugt worden. Die 8 km ist allerdings eine Strecke, die sich jeder einmal zutraut, auch wenn er bisher noch nicht so oft gelaufen ist. Auffällig - die Laufanzüge werden bunter. Die Bilder auch:

 

 

 

1993

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Sylvia Renz 1:37:26 Männer: Jörg Matthe 1:29:50 8 km Frauen: Andrea Knapp 0:29:27 Männer: Andreas Stoffer 0:25:28

Am 16. Zwei–Burgen-Lauf nahmen insgesamt 812 Personen teil, davon absolvierten 373 Läufer die 25 km Strecke und 375 Läufer die 8 km Strecke, sowie 64 Wanderer.

Die vereinseigene Gulaschkanone und der Grill stehen heute an der gleichen Stelle auf dem Hof.

1994

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Sylvia Renz 1:43:05 Männer: Uwe Czarnofski 1:23:30 8 km Frauen: Silvia Wilhelm 0:29:58 Männer: Jens Volkmann 0:24:51

In diesem Jahr sind 716 Läufer ins Ziel gekommen. Davon liefen 296 über 25 km, 346 über 8 km und 76 nahmen die Wanderstrecke unter die Füße. Eine neue Bestzeit wurde in diesem Jahr nicht erreicht, obwohl die Bedingungen gut waren.

Das "Team" der Siegerehrung, Jürgen ist heute immer noch dabei; damals noch begleitet von den Burgfräulein.

Damals auch üblich - Livemusik von einer Jazzband. Heute reicht Konserve.

1995

Gesamtsieger: 25 km Frauen: Sylvia Renz 1:40:26 Männer: Dittmann 1:23:08 8 km Frauen: Dagmar Geissinger 0:32:05 Männer: Korte 0:26:29

Bei herrlichem Wetter und einer Rekordbeteiligung nach der Wende war der 18. Burgenlauf für alle ein Erfolg. Es kamen 871 Läufer ins Ziel. Dabei liefen 321 über 25 km und 464 über 8 km. Weiterhin nahmen 86 Wanderer teil. Erfreulich war auch die Teilnahme von 86 Kindern. Die Altersklassen waren fast alle besetzt, so dass ein breites Spektrum an Läufern vertreten war. Die Computerauswertung des Systemhauses tepro aus Niemegk hat super funktioniert.

1996

Knapp 700 Teilnehmer 1 Jahr vor dem 20. Jubiläum waren dabei, der Burgenlauf wird zum 4. Mal unter die "Tip Ten" der Zeitschrift "Laufzeit" gewählt. Und zum ersten Mal wird der Champion-Chip eingesetzt. Generalprobe bestanden, kleine Pannen inklusive. Über viele Jahre wird sich das System bewähren. Wir bekommen nach Absprache mit Mika Timing eine Zeitmessanlage vom Berlin Marathon. Die Anlage wird in Michendorf auf dem Parkplatz der Autobahnraststätte vom Transporter auf einen Anhänger eines Vereinsmitgliedes umgeladen und nach Belzig geschafft. Über viele Jahre sind wir die einzigen, die ein solches System für die Erfassung der Laufzeiten zur Verfügung gestellt bekommen (natürlich nicht kostenfrei). Der Vorteil - Chip-Besitzer können beim Burgenlauf mit ihrem eigenen Chip laufen.

Und wieder mal - sehr schönes Wetter!

1997

863 Teilnehmer im Ziel beim 20. Burgenlauf und 1.000 jährigen Geburtstag von Belzig, Rekord der Nachwendezeit.

1998

Am 21. Burgenlauf haben 579 Läufer teilgenommen, davon 330 Läufer auf der 8 km Strecke, 219 Läufer auf der 25 km Strecke und 30 Wanderer. Die Pferde, auf denen die Sieger ihre Ehrenrunde absolvieren, waren manchem zu groß und der Ritt wurde abgelehnt. Trotzdem ist dies eine nette Tradition, die beibehalten werden soll.

1999

Trotz ausnahmsweise nicht ganz so schönen Wetters ließen es sich 630 Läufer nicht nehmen, beim 22. Burgenlauf an den Start zu gehen und am Laufereignis durch die herbstliche Landschaft des Hohen Fläming teilzunehmen. Davon waren 191 Läuferinnen und 438 Läufer am Start. Als 15.000. Teilnehmer der Burgenlauftradition konnten wir Willi Pryzebilski begrüßen und ihm einen Blumenstrauß überreichen.